Kristina Droll

Gemeinsam mehr erreichen

Mit den drei Programmen EZ-Scouts, Global Business Network (GBN) und ExperTS kann leverist.de auf ein weltweites Netzwerk von Expert*innen zurückgreifen, die Unternehmen bei ihrem Einstieg in die Welt der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) begleiten. Diese bieten Firmen bei der Suche nach Geschäftsmöglichkeiten über leverist.de praktische Unterstützung an. Dabei sind ihre Kontakte zu Institutionen und Programmen der EZ in Schwellen- und Entwicklungsländern von besonderer Bedeutung.

Privatwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit vereinen

Die Expert*innen der drei Programme beraten interessierte Unternehmen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu Kooperations- und Fördermöglichkeiten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. So setzen sich die Fachkräfte für ein verantwortungsvolles Engagement lokaler sowie deutscher bzw. europäischer Unternehmen ein.

Inzwischen ist leverist.de dabei fester Bestandteil ihres Beratungs- und Vernetzungsangebots an die Wirtschaft: „Oftmals wenden sich Unternehmen an mich, die in Entwicklungs- und Schwellenländern nach Lieferanten für bestimmte Produkte suchen. In vielen dieser Fälle stelle ich den Unternehmen die Plattform leverist.de vor und zeige ihnen, wie sie dort nach passenden Anbietern suchen können“, berichtet Mandy Piepke, EZ-Scout beim Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.

Im Rahmen der Covid-19-Response können Unternehmen, die über leverist.de nach einem sehr speziellen Produkt suchen, auch eigene Suchanfragen und Angebote veröffentlichen – solange krisenbedingt und entwicklungsrelevant. In diesem Fall erstellen die EZ-Fachkräfte auf Wunsch gemeinsam mit dem Unternehmen eine individuelle Anzeige und begleiten den weiteren Matchmaking-Prozess. So prüfen sie beispielsweise gemeinsam mit den Unternehmen eingehende Kontaktanfragen auf deren Eignung und unterstützen bei der Kontaktherstellung und Geschäftsanbahnung.

Ein erfolgreiches Match konnte Mandy Piepke im Falle einer deutschen Unternehmerin auf den Weg bringen, die auf der Suche nach Halbedelsteinen für Schmuck war: „Nachdem ich der Interessentin vorgeschlagen hatte, über leverist.de nach passenden Angeboten zu suchen, kam es ziemlich schnell zu einem Match mit namibischen Schmuckherstellern. Etwa ein halbes Jahr später traf ich sie auf einer Messe bereits mit den ersten Ausstellungsstücken dieser Kooperation wieder.“

Ausstellungsstücke aus dem Match zwischen einer deutschen Unternehmerin und namibischen Schmuckhersteller*innen (© GIZ/Mandy Piepke)

Weltweit vernetzt

Das namibische Angebot wurde u.a. von der für Namibia zuständigen GBN-Koordinatorin Christina Pfandl eingestellt. Nach dem erfolgreichen Match hat sie die weitere Geschäftsanbahnung begleitet. Dies spricht für die effektive Zusammenarbeit der drei Programme mit leverist.de.

Denn nicht nur für deutsche Geschäftsführer*innen, sondern auch für lokale Unternehmen und GIZ-Auslandsvorhaben sind die ExperTS und die Fachkräfte des GBN die ersten Ansprechpersonen, wenn es um Kooperationen zwischen EZ und Wirtschaft geht. Gemeinsam können sie über leverist.de nach passenden Anbietern für benötigte Lösungen suchen.

Die Zusammenarbeit geht dabei sogar über das eigentliche Matchmaking hinaus: 2020 entwickelten das GBN und leverist.de eine neue und an Unternehmen gerichtete Kategorie, auf der Förder- und Kooperationsmöglichkeiten für die Wirtschaft sowie Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit vorgestellt werden. Interessierte Firmen können sich dort einen Überblick über die Angebote der EZ verschaffen und sich direkt mit den beratenden Expert*innen vernetzen.

Für den Programmleiter des EZ-Scout Programms, Bernhard von der Haar, ist die Kooperation ein klarer Gewinn: „Das Zusammenspiel der Matchmaking-Plattform leverist.de und des Netzwerks der ExperTS, GBN-Koordinator*innen und EZ-Scouts bietet für Unternehmen umfassende Informationen, Beratung sowie Vernetzung zu internationalen Geschäftsmöglichkeiten mit der EZ aus einer Hand.“

Rund 30 ExperTS arbeiten an Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft weltweit. Je nach Standort, arbeiten sie in unterschiedlichen Schwerpunktthemen: z.B. nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, berufliche Bildung, Energie und Umwelt oder Digitalisierung und Start-Ups.

Die Global Business Network (GBN) Koordinator*innen betreuen Business & Cooperation Desks an acht ausgewählten Standorten in Afrika und Asien. Diese sind in die Büros der GIZ vor Ort integriert und eng mit dem Netzwerk der Auslandshandelskammern verknüpft.

EZ-Scouts sind als Expert*innen für EZ in deutschen Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsverbänden, Ländervereinen, Handwerkskammern sowie in Stiftungsorganisationen tätig.

Titelbid: © GIZ/Mandy Piepke

1.000 Unternehmen 👏

Danke für Ihr Vertrauen.