#BusinessVsCovid19 - hat Covid-19 die Digitalisierungsbestrebungen in Deutschland beschleunigt?

Eine Prognose der führenden Forschungsagentur Forrester hat darauf hingewiesen, dass sich die Ausgaben für den globalen Technologiemarkt verlangsamen werden. Nun, das ist keine neue Nachricht, es gibt jedoch einige Belege für die Abschnitte des Berichts, die darauf hindeuten, dass Tech-Consulting und Tech-Outsourcing das Wachstum in anderen Sektoren des Technologiemarktes übersteigen werden. Das geht auch aus diesem Interview mit dem CEO eines wachsenden IT-Dienstleistungsunternehmens mit Sitz in Berlin hervor.

Forrester Report: Prognosen der Ausgaben für technologische Schlüsselsektoren

Bevor wir mit dem Interview fortfahren, hier eine kurze Zusammenfassung der Analyse, die derzeit von mehreren Agenturen zum Technologiesektor geteilt wird -

- Viele IT-Dienstleistungsunternehmen können aus Sicherheitsgründen von den Heimarbeitsplätzen ihrer Mitarbeiter nicht auf den Kundendatenbestand zugreifen.
- Kostensenkungen nach der Aufhebung der Sperren können dazu führen, dass viele IT-Projekte auf Eis gelegt, verzögert oder auf das Notwendigste reduziert werden.
- Es gibt eine groß angelegte Verlagerung hin zu Cloud-Diensten, und die Aussichten für diese Dienste scheinen besser zu sein.

Ich kenne Eva (Name auf Anfrage geändert) schon seit geraumer Zeit, da sie in den letzten Jahren ihr IT-Dienstleistungsunternehmen in Berlin von Grund auf neu aufgebaut hat. Sie hat einen anthropologischen Forschungshintergrund, und ich hatte die Gelegenheit, mit ihr bei Benutzerforschungsprojekten zusammenzuarbeiten. Im Vergleich zu anderen Geschäftsinhaber*innen, mit denen ich gesprochen hatte, wirkte sie ungewöhnlich ruhig. Ich fragte mich, warum, als ich mit dem Interview begann:

Leverist.de - Was sind die unmittelbaren Auswirkungen der Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus auf Ihr Unternehmen?
Eva:
Die Pandemie erschüttert die Dinge in der Tat. Über die langfristigen Auswirkungen sind wir uns derzeit nicht sicher. Man hat keine Zeit zu verlieren und wir müssen uns sehr schnell neu positionieren. Wir bereiten uns also auf zwei mögliche Szenarien vor. Das schlimmste und das beste Ergebnis. Wir straffen unsere Finanzen und revidieren unsere Budgets für niedrigere Einkommen. Gleichzeitig gibt es einen Trend, den wir allmählich erkennen können, dass digitale Produkte immer stärker nachgefragt werden. Wir könnten also am Ende mehr Verträge haben. Wir haben einige Gespräche mit unseren Wachstumsberater*innen geführt, und wir sehen diese Krise als eine Chance, uns ebenfalls anzupassen und zu wachsen.

leverist.de Was sind die Schritte, die Sie in Ihrem Unternehmen unternehmen?
Eva:
Wir hatten Glück. Gerade in den Monaten vor der Krise habe ich die Entwicklungen beobachtet und bin vorsichtig vorgegangen. Es stand eine Verlängerung des Büromietvertrages an, aber ich entschied mich, den Vertrag nicht zu verlängern, und innerhalb weniger Wochen arbeiteten wir aufgrund der Einschränkungen komplett vom Büro aus. Infolgedessen sind unsere Gemeinkosten im Moment wirklich niedrig. Aus diesem Grund bin ich nicht sehr gestresst. Wir haben sofort einige Schritte unternommen:

  • Wir haben die Reaktion des Marktes und unserer Kunden beobachtet. Wir stellten fest, dass wir in Bezug auf die Auswirkungen nicht unter eine risikoreiche Geschäftskategorie fallen. Wir beobachten die Geschäftsaussichten genau. Unsere Rechnungen werden bezahlt.
  • Wir haben mit den Kunden begonnen, wo es besonders notwendig war. Wir haben sie beraten und unterstützt, wo immer sie die Krisen bewältigen mussten.
  • Wir bereiteten ein Paket von Dienstleistungen vor, die wir unseren Kunden anzubieten begannen.
  • Wir passen unsere Geschäftspläne an und bereiten uns auf die nächste Einstellungsphase vor.

Leverist.de - Welche Auswirkungen sehen Sie auf die Geschäftsaussichten Ihrer Kunden?
Eva
: Wir können die aktuellen Anforderungen an unsere Dienstleistungen in folgende Kategorien einteilen

  • Umgehende Digitalisierung - Unternehmen, die bisher am Online-Geschäft teilgenommen haben, wollen nun, dass die Projekte schneller abgeschlossen werden. Zum Beispiel - Aufbau einer Unternehmens-Website, Online-Shop - diese werden den Menschen helfen, sofort online zu gehen und von zu Hause aus Einkommen zu generieren.
  • Wichtige Prozesse - einige Unternehmen, die eine prozessbezogene Digitalisierung benötigen, beschleunigen diese Projekte, damit ihre Mitarbeiter mit der Arbeit beginnen können.
  • Laufende Digitalisierungskunden - Kunden, die an langfristigen Digitalisierungsprojekten arbeiten, verlangsamen ihren Fortschritt, um sich auf unmittelbare geschäftliche Anpassungserfordernisse zu konzentrieren.
  • Wir haben einige firmeneigene Software, die wir an einige bereits bestehende Kunden verkaufen.

Leverist.de: Welche Trends zeichnen sich aus den aktuellen Krisen in der Wirtschaft ab?
Eva:

  • Krisenreaktionsprojekte: Unternehmen arbeiten an der ersten Welle der Digitalisierung, wobei viele von ihnen zum ersten Mal Tools für die Online-Zusammenarbeit verwenden. Einige von ihnen wissen nicht, wie man Videokonferenzsoftware verwendet, wie man kollaborative Dokumentation wie Google Docs verwendet oder wie man die richtigen Werkzeuge kauft. Wir helfen ihnen bei der Einrichtung von Software, die unmittelbar für die virtuelle Zusammenarbeit benötigt wird. Ich gehe davon aus, dass nach der ersten Runde von Schnellreaktionsprojekten eine Nachfrage nach tief greifenden Digitalisierungsprojekten entstehen wird. Ich sehe auch, folgende Entwicklung:
  • Mehr Vertrauen in die Digitalisierung: Viele Projekte, die früher in Frage gestellt wurden, werden jetzt proaktiver sanktioniert. Auch die Europäische Union signalisiert eine stärkere Förderung und Fokussierung der Digitalisierungsbemühungen. Wir projizieren also einen Vorstoß in den Fokus der Digitalisierung der komplexeren Prozesse.


Eva ist Geschäftsführerin eines wachsenden Unternehmens für IT-Dienstleistungen und kundenspezifische Software mit Sitz in Berlin und stellt sich derzeit auf die Auswirkungen des Covid-19-Virus auf das Geschäft mit Software-Dienstleistungen ein.